Home
Guangzhou
China ist anders
Wissenswertes
Ausfluege/Events
Photoalbum
Weisheiten
China-Links
Gaestebuch

>> Sitemap
>> Ueber uns
>> Kontakt

 

Marcus und Marcel in China 01.02.-10.02.2007

1. und 2. Tag - Abflug in Frankfurt und Ankunft in Guangzhou

Wir trafen uns am Frankfurter Flughafen und nach einigem Hin und Her mit den reservierten Plaetzen im voellig ueberbuchten Flieger hiess es fuer Marcus (11) und Marcel (10) Abschied nehmen von Mama und Yves. Nach reichlich 11 h Hinflug waren wir dann etwas muede aber gluecklich in Guangzhou gelandet und Papa konnte uns drei in seine Arme schliessen.

Abschied von Mama und Yves auf dem Frankfurter Flughafen    Landeanflug auf Guangzhou    Endlich bei Papa

Auf der Heimfahrt lernten dann gleich die Kinder die chinesische Arnachie auf den Strassen und an den Ampelkreuzungen bettelnde Kinder, die an die Scheibe klopfen und jammern, kennen. Nachdem wir die Nacht im Flieger alle nur 2-3 h geschlafen hatten, wollten wir nur noch heim.

3. Tag - Besuch im Frischmarkt und der Clifford-Farm und Generalprobe "Essstaebchen"

Nach 12 h Schlaf waren die Kinder putzmunter und von Jetlag keine Spur. Als erstes ging es in den Frischmarkt, die lebenden Tiere bestaunen.

Getrocknetes Fleisch   Froesche und allerlei Seegetier

 

 

 

 

Im Clifford-Frischmarkt

 

Danach sind wir in die nahegelegene Clifford-Farm, wo den Grossstadtkindern Landwirtschaft und Viehzucht gezeigt wird.

 Ballonspass auf dem Wasser

Clifford-Farm

Clifford-Farm

Clifford-FarmIn unserer Wohnsiedlung

Abends ging es in unser Restaurant nebenan zur Generalprobe "Essen mit Staebchen". Und ich muss sagen, wir waren sehr ueberrascht. Die Kinder wurden satt, ohne dass wir eine Gabel bestellen mussten.

  

 

 

 

 

4. Tag Besuch des Baoma-Park und  Chimelong-Circus

Der Baoma-Park ist eine wunderschoene Parkanlage in Panyu mit vielen Blumen, typischen Bauten, Statuen und einer Unmenge an Fischen.

    Gold-Fische im Baoma-Park

Chimelong-CircusAm Abend hatten wir Karten fuer den internationalen Chimelong-Circus. Es war wirklich ein beeindruckendes Erlebnis mit faszinierenden Darbietungen, einer Super-Lasershow vor einer tollen Kulisse. Fotographieren war leider verboten.

Blumenpagode des Liurong-Tempel

 

 

 

 

 

5. Tag - Stadtzentrums Guangzhou und Besuch des Liurong-Tempels

Am Ufer des PearlriverNun wollten wir mal eintauchen ins normale Stadtleben. Wir fuhren mit dem Bus ins Stadtzentrum von Guangzhou. Als erstes schlenderten wir an der Uferpromenades des Pearlrivers entlang, wo Maenner mit Keschern Schildkroeten fangen.

 

Zuckerrohr-PresseIn Richtung Bejing-Road testeten wir dann einen frischgepressten Zuckerrohr-Saft und Kokosmilch. Aufgrund der Menschenmassen, der uns Langnasen bestaunenden Chinesen, der Bettler und der nervenden Rolex-Haendler wichen dieAusgrabungen unter der Bejing-Road Kinder keinen Zentimeter von meiner Seite. Auf der Bejing-Road suchten wir dann die einzige Buchhandlung, wo man Postkarten kaufen kann. Auf dieser Strasse kann mann unter Glas Ausgrabungen des Strassenpflasters von vor ueber 700 Jahren sehen.

 

Anschliessend ging es in den Peoples-Park, wo wir die tanzenden, singenden und spielenden Chinesen beobachten konnten    (siehe: China ist anders > Fitness und Geselligkeit).

Peoples Park Guangzhou

Hier wurde mir mehrmals mit fuchtelnden Haenden gestikuliert, dass ich ja gleich 2 Jungs haette- in China wirklich eine Ausnahme. Wenn der Erstgeborene ein Sohn ist, gibt es selbst fuer Familien mit Farmer-Status normalerweise kein zweites Kind. Blick von der Blumenpagode des LiurongtempelLiurong-TempelBuddhas im Liurong-Tempel 

Im Liurong Tempel sind wir die 9stoeckige Blumenpagode raufgekraxelt. Wir hatten einen tollen Ausblick auf nicht so tolle Innenhoefe und Daecher von Guangzhou.

Auf dem Heimweg schossen wir dann noch ein Blumengruss-Foto fuer die Mama.

 

 

6. Tag - Besuch des Safari-Park

Am sechsten Tag waren die Kinder mit Jens (ich musste wieder arbeiten) im Safaripark. Mit dem Auto wurden die Gehege von Tigern, Loewen, Giraffen, Antilopen, Zebras, Straussen, Nashoernern usw. durchquert. Leider hatte Jens den Fotoapparat vergessen.

7. Tag - Hot-Pot-Essen

Tagsueber konnten keine Unternehmungen stattfinden, da es Marcel schlecht ging. Am Abend veranstalteten wir trotzdem unser geplantes Hotpot-Essen, obwohl Marcel nur etwas Bruehe zu sich nehmen konnte. Wir hatten fuer unseren nagelneuen Hotpot Unmengen von frischen Zutaten und einige fertige Mischungen fuer den Sud gekauft. Aber der Sud war jedesmal ungeniessbar scharf und landete somit im Abfluss. Nachdem wir aus dem Supermarkt neues Trinkwasser besorgt hatten, versuchten wir es dann mit einer milden Huehnerbruehe. Ein rundrum gelungenes Abendessen.

 

 

 

 

 

 

 

 

8. Tag - Besuch im Chimelong-Paradies

 

Das Chimelong-Paradies ist ein Vergnuegungs-Park mit vielen Fahrgeschaeften und Attraktionen

9. Tag. MR-Annual-Party

Am Freitag hiess es schon wieder Koffer packen. Danach zeigte Jens den Kindern die Firma und sie besuchten mich in meinem "blauen Buero". Am Abend war die grosse Jahresfeier der MR, die alljaehrlich zu Beginn des Neuen  (Mond-) Jahres stattfindet. Ueber unsere Annual-Party gibt es einen separaten Bericht. Deshalb hier nur ein paar Fotos.

 Luftballontanz 2. Platz beim LuftballontanzDer Loewe bringt Obst und Gemuese Bei dem Spiel "Stein, Schere, Blatt" hatte vorallem Papa zu kaempfen Foto-Session

Nach der Party ging es gleich zum Flughafen, wo wir die Kinder in den Flieger setzten. Sie sind ganz allein geflogen und wir waren maechtig stolz auf sie.

Zur Uebersicht 'Ausfluege und Events'

 

 

      Home            Kontakt        Gaestebuch