Home
Guangzhou
China ist anders
Wissenswertes
Ausfluege/Events
Photoalbum
Weisheiten
China-Links
Gaestebuch

>> Sitemap
>> Ueber uns
>> Kontakt

Chinese New Year 2007-02-18

Neujahrsnacht Panyu

Das Jahr des Schweins

Waehrend das vergangene Jahr des Hundes als besonders guenstig fuer Hochzeiten galt, verspricht das Jahr des Schweins einen Babyboom. Durch die Konstellation des Elements Feuer, welches Energie, Risikobereitschaft und Aktivitaet symbolisiert, die mit der Kraft Yin einhergeht, die wiederum fuer die Ausgeglichenheit des Kindes sorgt, sollen die in diesem Jahr geborenen Kinder ein langes und glueckliches Leben in Reichtum fuehren. Da die Konstellation nur aller 60 Jahre vorkommt, wird von einem "goldenen Jahr" gesprochen.

Ob es fuer ein chinesisches Kind wirklich so gut ist in einem Baby-Boom-Jahr geboren zu sein, sei dahin gestellt. Die vielen Millenium-Babys von 2000 haben wegen der grossen Konkurrenz Gleichaltriger erhebliche Schwierigkeiten Plaetze an Grundschulen und spaeter an Hochschulen und am Arbeitsmarkt zu bekommen.

Das Jahr des gluecklichen, ueppigen und ehrlichen Schweins, das im 12-Jahres-Zyklus des chinesischen Horoskops als letztes jener Lebewesen steht, die Buddha vor fast 2500 Jahren zu einem Fest geladen hatte, begann am 18.02.07 und dauert bis zum 06.02.08.

Vom Staat gibt es drei Feiertage waehrend des Spring-Festivals (Fruehlingsfest), wie der Jahreswechsel auch genannt wird. Meist gibt es vom Arbeitgeber noch einen freien Tag dazu und Sonntag wird wieder begonnen zu arbeiten, so dass es sieben zusammenhaengende freie Tage gibt. In dieser Zeit sind Millionen Chinesen mit riesigen Buendeln unterwegs, um entweder ihre Verwandten zu besuchen oder diese zu Hause zu bewirten. Die Wanderarbeiter - 3,6 Millionen allein in Guangzhou - kehren in dieser Zeit zu ihren Familien aufs Land zurueck. Waehrend der 40taegigen Hauptreisezeit rechnen die chinesischen Behoerden mit 2,17 Milliarden Reisen.

Mandarinenbaeumchen-MarktWochen vorher kann man Mandarinenbaeumchen kaufen, die symbolisch mit roten Geldumschlaegen behangen werden. Die Tueren werden mit rot-goldenem Neujahrs-Tuerschmuck beklebt, ueberall zieren lachende Schweinchen Eingangstueren oder stehen in echtem Gold in den Vitrinen der Juweliere. Nur in der TV-Werbung sieht man kein Schwein, aus Ruecksicht auf die muslimische Minderheit, die Schweine als unrein ansehen. Vorallem Kinder und Unverheiratete bekommen in der Neujahrszeit von Verwandten, Freunden und Kollegen jede Menge rote Lucky-Money-Umschlaege, die unabhaengig vom Geldbetrag vorallem Glueck verheissen.

So richtig krachen lassen es die Chinesen nicht nur in der Neujahrsnacht. Zwei Wochen lang ballert es hier jeden Tag bis zum naechsten Vollmond, dann beendet das Laternenfest die Feierlichkeiten. Wir hatten eine Einladung zum Grossfeuerwerk auf die Insel Shamian in Guangzhou. Es regnete zwar immer wieder, aber dieses Feuerwerk der Superlative war ein bisher einmaliges Erlebnis. Von 5 Schiffen aus wurde fuenfundzwanzig Minuten lang auf dem Pearlriver ein Potpourri fuers Auge in den Himmel geschossen, der von klassischer Musik begleitet wurde. So etwas habe ich noch nie vorher gesehen. Fantastisch.

Hier geht es zur Fotogalerie "Chinese New Year 2007"

Zur Uebersicht 'Ausfluege und Events'

 

 

      Home            Kontakt        Gaestebuch